logoleft

Pinguinschutz - Erhalt der Pinguine

Dem Schutz und Erhalt der afrikanischen Pinguine näher kommen

Pinguinschutz - Erhalt der Pinguine

Dem Erhalt und Schutz der Pinguine in Südafrika wurden viele Steine in den Weg gelegt - der Kilmawandel, schwindende Fischbestände und zu wenig Platz für den geeigneten Lebensraum. Mit der Ölkatastrophe von 2000, als ein Ölteppich auf die größte Pinguinkolonie Südafrikas verschmutzte, erreichte die Bedrohung der Tiere einen Höhepunkt. Menschen aus ganz Südafrika eilten sofort zur Hilfe.

Mit ein bisschen Fantasie, sehen die afrikanischen Pinguine aus wie formell gekleidete etwa kniegroße Personen. Sie sind liebenswerte Kreaturen. Einige Zeit mit ihnen am "Boulder's Beach" in der Nähe von Kapstadt zu verbringen, wo eine Kolonie von über 3000 Individuen lebt, wird Ihnen große Freude bereiten und ein einmaliges Erlebnis sein.

Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass in den letzten Dekaden die Zahl der Pinguine rapide gesunken ist. Der afrikanische Pinguine ist auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten der "Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora (CITES)".

Der Erhalt dieser einzigartigen Art verlangte den Südafrikanern innovatives Denken und Handeln ab. Im Winter 2000 sank vor Robben und Dassen Island, eines der geschützten Pinguingebiete, ein Schiff und 1300 Tonnen Öl flossen ins Meer. Eine wahre Katastrophe bahnte sich an. Verölte Pinguine wurden von Hunderten von Voluntären des SANCCOB (Southern African Foundation for the Conservation of Coastal Birds) gereinigt. Tausene von Pinguinen, die noch nicht mit dem Öl in Kontakt gekommen waren, wurden eingezäunt, um sie daran zu hindern, sich ins Wasser und die Verschmutzung zu stürzen. Aber dies konnte man nicht unbegrenzt tun. Ein unglaublicher Plan wurde geschmiedet. Mehr als 20.000 Pinguine wurden nach Port Elizabeth transportiert, um sie dort, knapp 1000 km von ihrem Heimatort entfernt, wieder ins Meer auszusetzen. Drei der Pinguine wurden mit Sendern ausgestattet und die gesamte südafrikanische Öffentlichkeit verfolgte gespannt die Odyssee der Pinguine zurück nach Hause. Die Pinguine ließen den Helfern knapp 2 Wochen, um den Strand und das Meer zu säubern, dann waren die ersten wieder angekommen und konnten sich unversehrt wieder ansiedeln.

Eine weitere herzerwärmende Geschichte ist die der brütenden Pinguine. Die kleinen Kerlchen bevorzugen es, ihre Nester unter Büschen oder Überhängen zu bauen, um ihre Eier und Jungen so vor der Hitze und Raubtieren zu schützen. Der Dyer Island Conservation Trust kam auf die Idee künstliche Nester aufzustellen und ihnen so etwas Arbeit abzunehmen. Die Pinguine nahmen diese Idee sofort an und brüten dort sehr erfolgreich, was sich bereits im Erhalt der Pinguinzahlen positiv niederschlägt.

Weitere Informationen

Southern African Foundation for the Conservation of Coastal Birds
Dyer Island Conservation Trust
South African National Parks (SANParks)
Cape Town Routes Unlimited

Reise- & Planungstipps

Wen kontaktieren

Simon's Town Tourism Information, Tel: +27 (0) 21 786 8440, Fax: +27 21 786 8459, Email: simonstown@tourismcapetown.co.za

Anreise
Der "Boulders Beach", einer der schönsten Plätze um afrikanische Pinguine in der Wildnis zu erleben, ist nicht weit von Kapstadt entfernt. Die Fahrzeit beträgt ca. 30 Minuten.

Beste Reisezeit
Es eignet sich jede Jahreszeit, wobei die frühen Sommermonate die Brutzeit der Pinguine sind. 

Unterkünfte
Übernachten in einer der gemütlichen Bed&Breakfast-Pensionen oder in einer der vielen Guest Lodges im nahe gelegenen Städtchen Simon's Town. In der historischen Stadt gibt es jede Menge zu Sehen und zu Erleben.

In der Umgebung
Besuchen Sie die nahgelegene historische Stadt "Simon's Town", Hauptquartier ders üdafrikanische Marine und mi einer Vielzahl von reizvollen Museen.